Angola ist ein erstaunliches und schönes Land der Welt, das jährlich eine große Anzahl von Touristen anzieht




 

Wo liegt Angola?

Angola Viele Menschen  stellen sich die Frage „Wo liegt Angola“. Gehört hat man schon davon, aber wo liegt Angola? Die Frage ist schnell beantwortet, Angola liegt nämlich an der Südwestküste Afrikas und grenzt an die Dem.Rep. Kongo, an Sambia, an Namibia und an den Atlantik. Nun wäre die Frage schon eigentlich geklärt, wo Angola liegt.

Die Hauptstadt von Angola heißt Luanda.

Die Hauptstadt von Angola und Angola selbst, befinden sich im Hochland, dort gibt es Berge und eine Küste, was fast die gesamte Landesfläche einnimmt.  Die Hauptstadt von Angola und auch die nähere Umgebung sind sehr schön, aber der Tourismus blüht noch nicht so richtig auf. Was mit Sicherheit daran liegt, dass es keine Bahnverbindung zur Hauptstadt von Angola, oder nach Angola selbst gibt. Es gibt ebenso keine direkte Busverbindung für den Tourismus, daher kann man bis Windhoek, was in Namibia liegt, mit dem Bus zur Grenze fahren und den Rest dann zu Fuß begehen. Allerdings könnte man von Namibia auch mit dem Auto einreisen, dann aber nur mit einem 4x4 Wagen, da Mietwagen nicht in die Hauptstadt von Angola und Umgebung einreisen dürfen.  Leiht man sich einen Mietwagen in Angola, darf man auch nur dort mit dem Fahrzeug fahren und nicht über die Grenze. Also ist es nicht wirklich ein Wunder, dass es mit dem Tourismus nicht ganz so klappen will. Auch wenn zwischen den größeren und mittleren Städten regelmäßig Flieger gehen.
Möchte man sich dennoch nicht abhalten lassen, die Hauptstadt von Angola zu besuchen, ist die beste Reisezeit der Winter mit angenehmen 25 Grad und wenig Regen. Wo liegt Angola Die Landeswährung setzt sich wie folgt zusammen: 1 Neuer Kwanza ist in 100 Centimos eingeteilt. Banknoten werden in 5,10,50,100,200,500 und 1.000 ausgegeben. Allerdings gilt auch der Dollar als akzeptierte Währung. Leider ist Angola aber recht teuer, auch ein weiterer Grund für den nicht wachsen wollenden Tourismus.

Nach dem wir nun wissen, wo Angola liegt und wie es mit der Währung ausschaut, wäre noch die Kultur erwähnenswert. Was man vielleicht in Deutschland unter Kultur versteht, wird man in der Hauptstadt von Angola und Umgebung nicht erwarten dürfen. Die Kultur beschränkt sich auf den Kunsthandwerkmarkt, der geschnitzte Truhen, Statuen, Masken und viele Malereien zu bieten hat. Der Markt ist jeden Tag geöffnet. Weiterhin wären auch die Klandula Wasserfälle interessant, die 105 m hoch sind und zu den drittgrößten Wasserfällen Afrikas zählen und nicht allzu weit von der Hauptstadt von Angola entfernt sind. Wer Tiere bewundern möchte, sollte in anderen Regionen Afrikas sein Glück versuchen, in Angola gibt es kaum welche. Dafür gibt es aber einige wunderbare Strände in der Nähe der Hauptstadt von Angola. Ebenso auch eine tolle Insel, die mit Booten erreichbar ist. Restaurants sind am Strand ebenfalls vorhanden, so dass man die einheimische Küche mit dem Blick aufs Wasser genießen kann.

ein afrikanisches Dorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angola ist ein erstaunliches und schönes Land der Welt, das jährlich eine große Anzahl von Touristen anzieht. Angola ist ein ziemlich junges Land, das erst vor etwa vierzig Jahren seine Unabhängigkeit erlangte. Zuvor war Angola lange Zeit eine portugiesische Kolonie. Die am weitesten entwickelte Industrie des Staates ist die Ölförderung. Die berühmtesten Industriegiganten sind SonangolGroup und CabindaGulfOil. Das Land Angola abbaut auch Diamanten, Marmor und Granit. Im Moment ist dieser afrikanische Staat noch auf dem Weg seiner Entwicklung. Angola hat seine eigene unverwechselbare Kultur und erstaunlich schöne Natur.

Natur
In Angola ist meist flaches Gelände. In einigen Teilen des Landes übersteigt die Höhe von 1000 Meter über dem Meeresspiegel. Das Bergmassiv Bie ist der höchste Teil des Landes, auf seinem Territorium befindet sich der höchste Punkt des Landes - der Berg Morro de Moco, der sich mehr als 2.600 Meter über dem Meeresspiegel emporragen. Die größten Flüsse, die im Land fließen, sind Kwanza und Kunene. Der höchste Wasserfall des Landes ist Duchi de Bragança. Etwas weniger als die Hälfte des Staatsgebiets ist mit Wäldern und lichten Wäldern bedeckt. Die dichtesten, tropischen Wälder befinden sich im Nordwesten Angolas. Im Inland wachsen hauptsächlich tropische, trockene Laubwälder, die von den Savannen unterbrochen werden. Das Gebiet in der Nähe des Meeres ist mit Sträuchern und Grassavannen bedeckt. Auch dort wachsen verschiedene Arten von Palmen. Angola hat eine sehr reiche Fauna. Viele Tierarten leben in diesem afrikanischen Staat: Löwen, Elefanten, Zebras, Affen und so weiter. Die Wilderei hat jedoch vielen Tierarten irreparabel geschädigt. Besonders betroffen sind Elefanten und Geparden. In den Küstengewässern leben Schildkröten, verschiedene Fischarten, Schalentiere.

Afrikanische Savanne in Angola

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Essen
Die Bewohner von Angola, die sogar in großen Städten leben, bevorzugen es, zu Hause zu essen. Dies ist nicht auf die Traditionen zurückzuführen, sondern gibt es in Angola eine ungenügende Anzahl von Snackbars und Restaurants und die unzureichende Einhaltung der hygienischen Standards. In den letzten Jahren ist die Anzahl der Restaurants, die Sie in Angola besuchen können, nimmt jedoch immer zu, was besonders in der Hauptstadt bemerkbar ist. Aber das Preisniveau ist dort ziemlich hoch und nicht jeder kann es sich leisten, sie regelmäßig zu besuchen. Das Trinkgeld in Angola wird nicht praktiziert, aber Besucher geben dem Kellner ca. 8% des Bestellwertes, oder lassen ihm Zigaretten, etc. Die Portugiesen hatten einen großen Einfluss auf die angolanische Küche, unter deren Herrschaft die Einheimischen viel Zeit verbracht hatten. Die Gerichte, die in Angola zubereitet werden, sind eine Kombination aus lokaler und portugiesischer Küche. Die Einwohner von Angola konsumieren traditionell Meeresfrüchte und verschiedene Suppen, die auch sehr beliebt sind. Sie bereiten auch Gerichte mit Mais und Reis zu, aber trotzdem, wenn Sie die Angolaner besuchen, gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie zuerst ein Gericht mit Bohnen auf dem Tisch sehen werden. Sie können auch eine Sauce mit Peperoni anbieten, die bei den vielen Gerichten hinzugefügt wird. In den Salaten werden oft lokale Obst und Gemüse verwendet. In jedem Markt kann man exotische Frucht probieren. Wenn Sie den südlichen Teil des Landes besuchen möchten, sollten Sie auf jeden Fall die Weingüter besuchen, um einen Eindruck vom lokalen Wein zu bekommen.

Unterkunft
Laut einer aktuellen Studie, die von einer der renommierten Beratungsagenturen Europas durchgeführt wurde, ist die Hauptstadt von Angola die teuerste Stadt der Welt für die Reisende. Eine Nacht in einem Zwei-Sterne-Hotel in Luanda kostet dem Besucher nicht weniger als 100 Dollar, während eine Übernachtung in einem Fünf-Sterne-Hotel kostet es mindestens 500 Dollar. Einige Touristen mieten die Wohnungen während Ihres Aufenthalts im Land. Die Preise für Mietwohnungen und Häuser sind unglaublich hoch. Ein Monat in einer Zwei-Zimmer-Wohnung in der Hauptstadt wird Ihre Tasche um 7 Tausend US-Dollar erleichtern, und in einer Drei-Zimmer-Wohnung - um 20 Tausend. Die Produktpreise sind aufgrund der hohen Inflation ebenfalls hoch. Zum Beispiel kostet das Mittagessen in einem preiswerten Café durchschnittlich 35 US-Dollar. Trotz der hohen Mietkosten ist Angola bei Ausländern sehr gefragt. Im Land kommen ständig die Mitarbeiter der ausländischen Firmen.

Unterhaltung und Erholung
Die Unterhaltung, die dem Touristen Angola zu bieten hat, ist der Besuch verschiedener Sehenswürdigkeiten. Zu solchen Orten gehören nicht nur Museen und antike Gebäude, die seit mehreren hundert Jahren existieren, sondern auch herrliche Naturlandschaften, die selbst den erfahrensten Reisenden begeistern können. Ein unvergesslicher Eindruck bleibt auch nach dem Besuch des Landes während der Feiertage: Neujahr, Jugendtag (Mitte April), Tag des Sieges (Ende März), Unabhängigkeitstag (zweites Jahrzehnt November). Der Aufenthalt in Angola während des Karnevals (im Februar) wird eine der auffälligsten Erinnerungen an das Land sein. Für diejenigen, die gerne am Strand liegen, gibt es viele davon in der Nähe des Ozeans. Die gut ausgestatteten Strände gehören zu den Hotels.

Ozeanische Küste von Angola

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer aktiv Zeit verbringen möchte, kann man zum Angeln gehen, oder mit einem erfahrenen Begleiter wandern und auch zur Jagd gehen. Für Touristen, die mehr kulturelle Unterhaltung bevorzugen, gibt es eine Möglichkeit, lokale Theater zu besuchen. Trotz des Amateur-Niveaus sind diese Theater bei Einheimischen und Ausländern beliebt. Die Hauptstadt hat auch eine Musikakademie, wo Sie nicht nur die Melodien lokaler Autoren, sondern auch klassische Werke hören können.

Tipps für Touristen
Sie können Ihr Geld gegen Lokalwährung bei jeder Bank des Landes wechseln, die von Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet sind. Die Wechselstuben sind auch am Samstag von 08:30 bis 11:00 Uhr geöffnet. Einige Schwierigkeiten können mit dem Geldaustausch in kleinen Städten auftreten. Kreditkarten, wie Reiseschecks, werden normalerweise nur in großen Städten verwendet. Wenn Sie weit von größeren Städten reisen, müssen Sie genügend Bargeld mitnehmen. Die öffentlichen Einrichtungen, Geschäfte und Banken sind in der Regel gegen 8 Uhr geöffnet, einige von ihnen arbeiten nicht den ganzen Tag über. Wenn Sie einen Spaziergang machen möchten, vergessen Sie nicht, eine Flasche Wasser mitzunehmen, da nicht überall die Möglichkeit besteht, es zu kaufen und die Qualität des lokalen Leitungswasser entspricht nicht immer den hygienischen Standards.Es ist auch ratsam, die notwendigen Medikamente in den Urlaub mitzunehmen. Nehmen Sie auch ein Sprachführer mit, denn nicht alle Angolaner auf Englisch und umso eher auf Deutsch sprechen können.